Dienstag, 30. November 2010

Definition Satanismus

Definition Satanismus

Viele Meinungen über Satanismus

Im Internet stößt man auf viele Meinungen was Satanismus ist. Es scheint gar so das es einen Prototypen oder ein Idealbild eines Satanisten gibt und das jeder gute Satanist nur diesen Bild folgen muss um sich zu vervollkommnen. Die Frage, was muss ich tun um ein Satanist zu sein, ist schwachsinnig und widerstrebt, ja es negiert vollständig den Satanismus Begriff. Es gibt keine Vervollkommnung für einen Satanisten. Er lebt ohne Zwang sein Ich. Das einzige was er verfolgt ist sein eigener Wille. Egal wie dieser aussieht und wohin er ihn führt.


Das Gemeinschaftsgefühl

In der anerzogenen Natur der Menschen steckt der Wunsch viele Gleichgesinnte auf seiner Seite zu haben und dadurch ein Gefühl der Stärke oder der Macht zu haben.


Doch was sollte es einen Satanisten interessieren, ob andere genauso denken wie er selbst. Für ihn gibt es nur einen Mittelpunkt und einen Grund seiner Existenz und das ist sein Wille.


Vorstellungen über Satanismus

Warum sollte er erforschen wollen was Satanismus  eigentlich ist, um danach sein Leben darauf auszurichten. Viele Lehren und Vorstellungen gibt es von verschiedensten Personen. Jedoch kommen dazu immer andere die sagen wenn du es so und so machst bist du kein Satanist, du musst stattdessen so und so machen. Die Vorstellungen ein Satanist muss sich mit Magie, Rituale, Blut und Dunkelheit beschäftigen und dazu noch von Grund auf böse ist weit verbreiten und von vielen Satanisten anerkannt. Nur wenige überlegt sich wo diese düsteren Vorstellungen denn überhaupt herkommen, nämlichen von den Feinden, die nicht wollen das der Mensch frei lebt. Von den Religionen.
Luzifer Morgenstern

Satanismus ohne Satan

 Und die sogenannten neuen areligiösen Vereinigungen [Link zu Satanismus ohne Satan], die den ganzen Tag rum meckern, wie die Religion die Menschheit und die Natur zerstört hat, jedoch gleichzeitig ihren Jüngern vorhält wie sie sein müssen und welche Lehren sie verfolgen sollen, sind nicht besser. Bei diesen geht es auch nur darum zu zeigen das sie viele sind und dadurch Macht und Stärke repräsentieren und natürlich wissen sie auch ganz genau was die Wahrheit ist



Satanistische Gruppen

Ein Satanist vereinigt sich nicht mit anderen weil er glaubt das es Gleichgesinnte. Der einige wahre Satanist in so einer Gruppe kann nur der Oberste sein. Der der seinen Willen den anderen aufdrückt. Die anderen sind nur verirrte, die früher oder später einen anderen religiösen Richtung oder Gruppe auf den Leim gegangen wären oder die im laufe der Zeit noch feststellen werden was echte satanische Stärke ist.

Bilder von Satanisten


Solche Vereinigungen dienen einen Satanisten zur wenn sie durch die Teilnahme Fähigkeiten, egal welcher Art, erwerben können. Jeder der verbreiten will du musst dich vervollkommnen, dich verändern spricht doch nur davon das man sich selbst verleugnen soll. Der Grund dahinter ist meist einer oder eine Gruppen die dadurch Reichtum oder Macht erhalten wollen. Ein Satanist folgt nicht der Masse und er glaubt nicht die Lügen anderer.

Satanismus lustig

Satanisten verfolgen ihre eigenen Ziele

Es scheint mir manchmal so als wollten oder denken einige, alle Satanisten sollten Freunde sein. Den die verfolgen ja das selbe Weltbild. Dem ist aber nicht so, jeder Satanist verfolgt seine eigenen Ziele. Eine Verbrüderung im Geiste kann nicht statt finden, da der Satanismus eine individuelle Religion oder Weltsicht ist. Der eine lebt dabei seine Perversionen aus und der andere versucht die Welt zu verbessern. Der eine will sein Glück finden, der andere sucht philosophische Weisheit, der andere unbegrenztes Wissen.



Ein Satanist will niemanden Bekehren um mit ihm seine Sicht der Dinge zu teilen, höchstens um seinen gegenüber zu manipulieren. Aber auch nur wenn es zur Erfüllung seines Wollens dient. Das Leben der anderen Menschen ist dem Satanisten egal, es sei den seine innere Wahrheit sagt ihm etwas anderes. Nur sein eigenes Leben und Handeln ist wichtig für ihn. Eine feste konstante ist er in den Zeiten strömen und er sieht alles andere an sich vorbei rauschen. Festhalten will er sich nur an seinen eigenem Selbst, da der Rest nur Trugbilder sind die ihn verwirren.

Satanismus Rituale

Satanismus und die Religionen

Ein Satanist lehnt nicht zwangsläufig Religionen ab. Er würde ihr niemals mit dem Herzen folgen, kann sie aber dennoch für nützlich halten. Er hasst oder lehnt nur Dinge ab, die ihm bei der Ausführung seines Willens behindern. Jeder andere Hass ist für ihn nur ein Zeichen seiner eigenen Schwäche. Hass ist eine Auslebung von Angst. Doch warum sollte ein Satanist in seinem eigenen Selbst und Universum Angst haben. Das negative Schicksal welches ihn ereilt nimmt er zwar bis zum letzten nicht hin, jedoch akzeptiert er die Gesetze die es verursachen. Wenn er es kann und will, wird er diese Gesetzmäßigkeiten gegen anderen Richten.

Ein Satanist sieht sich nicht über, unter oder neben anderen Menschen. Er ist nicht besser, schlechter oder anders als die anderen. Wie soll er es auch wissen können. Jeder folgt seinen eigenen Gesetzen, mit mehr oder minder Erfolg. Außerdem glaubt er auch nicht an eine höchste Instanz, nach der er sich richten kann.


Die Frage was ist richtig oder wahr, hat keine Antwort. Das klügste was ein Mensch machen kann ist seiner eigenen Wahrheit zu folgen und dies tut der Satanist und zwar Kompromisslos.


Traditioneller, moderner und gnostischer Satanismus

Die Einteilung zwischen traditionellem, modernen oder gnostischen o.ä. Satanismus verstehen viele als unterschiedlichem Glauben an und die einen versuchen die anderen davon zu überzeugen was wahr und was falsch ist. Diese Diskussionen sind kein Bestandteil des Satanismus und zeugen weder von wissen noch vom verstehen des satanischen Gedankens. Es geht immer nur darum das der Mensch sich nicht von außen knechten soll und stattdessen sein eigener Herr ist. Alles weitere sind nur Thesen und Dogmen denen man nicht folgen kann, da man sie nicht selbst geschaffen hat. Jeder geht seinen eigenen Weg und findet so sein eigenes Ziel. Was dieses Ziel ist und wie man dort hin gelangt ist von Person zu Person unterschiedlich. Den Weg eines anderen zu gehen oder dessen Ziel zu verfolgen ist eine Leugnung des eigenen Lebens und vor allem des eigenen Verstandes.

sexy Satanistin nackt

Luzifer als Vorbild

Der erstgeborene Engel Luzifer begann den Weg seines Vaters zu verlassen. Seinem eigenen Ziel wollte er auf seinem eigenen Weg gehen. Die Religion verspottete ihn dafür und hielt ihn für einen abtrünnigen und Verräter. Sie wünschten ihm Qual und daher erfanden sie die Hölle, wohin sie ihn dann stürzten. Dies war auch eine Warnung für all jene die das selbe tun wollten. Luzifer aber qualt sich nicht, sondern ist in einem Universum, welches er sich selbst geschaffen hat und lebt dort nach seinem eigenen Willen, genauso wie es sein Vater tut.

Kommentare:

  1. Was verstehst du dann eigentlich unter Satanismus? Du/oder der Satanist glaub(s)t nicht an ein höheres Wesen, also kannst du auch nicht an "Satan" glauben. Glaubst du an Satan, musst du auch an ein höheres Wesen glauben. So gesehen ist das was du schreibst ein Widerspruch in sich selbst. Glaubst du nicht an ein höheres Wesen, ist das was du beschreibst in letzter Konsequenz Anarchismus. Damit meine ich nicht den politischen Anarchismus. Aber nimmt man den politischen Anarchismus als Beispiel, erinnert das alles am ehesten an Max Stirner. Nur lässt der die Religion weg.

    Allerdings gibt es im Judentum auch eine Theorie, Satan sei ein menschliches Wesen:

    "Nicht alle rabbinischen Kommentatoren stimmten mit den Vorstellung über die spirituelle Natur des Satan überein. Der berühmte Rabbi Saadia Gaon, ein jüdischer Gelehrter, Torameister und Philosoph des 11. Jahrhunderts, schrieb in seinem Kommentar zum Buch Ijob, dass Satan lediglich ein menschliches Wesen gewesen sei, dass die spirituelle Gottergebenheit Ijobs bezweifelte und Gott anrief Ijob zu testen. Diese Vorstellung des Gaon erwächst aus einer Lesart des hebräischen Wortes שטן oder "Ankläger", wovon Rabbi Saadia meinte es werde nur gegen die Intentionen der fraglichen Person gerichtet und stehe nicht grundsätzlich als Titel für natürliche oder übernatürliche Wesen zur Verwendung." (http://de.wikipedia.org/wiki/Satan)

    Hier gibt es einige gute Erklärungen (kann man bei googel übersetzen) http://bookofthenephilim.blogspot.com/2009/02/sammael.html


    In der Natur kann ein Mensch alleine nicht auf Dauer überleben. Deshalb braucht der Mensch das Kollektiv, was nicht heisst, dass sich die Menschen in einer Gruppe gut verstehen müssen. Und hier gibt es verschiedene Formen des Kollektivs. Eben angefangen vom Anarchismus, wo keiner über andere herrscht, wo es nur einen Ältestenrat gibt und keine Religion - ein Beispiel sind die Pygmäen - bis hin zum Staatsoberhaupt das als Gott verehrt wird und somit wirklich absolut herrscht (niemand darf die Entscheidungen in Frage stellen, weil sie der Wille eines Gottes sind), wie beispielsweise die Herrschaft der Pharaonen im alten Ägypten. Eine moderne Abart ist die katholische Kirche, welche zwar keinen Gott an der Spitze hat, aber einen Stellvertreter, den Papst.

    Der dritte Ansatz deiner Philosophie ist die Bibel, und/oder die Kabbalah. Du hast deine eigene Philosophie. Woher kommt sie? Was genau gefällt dir an "Satanael", oder wie auch immer du das was du anscheinend (oder vielleicht) verehrst, nennen willst.
    Wie du bei wikipedia lesen kannst stammt die Vorstellung es würde ein böses Wesen geben, eigentlich aus dem Zoroastrismus (http://de.wikipedia.org/wiki/Zoroastrismus "„Und im Anbeginn waren diese beiden Geister, die Zwillinge, die nach ihrem eigenen Worte das Gute und das Böse im Denken, Reden und Tun heißen. Zwischen ihnen haben die Guthandelnden richtig gewählt.“ In der Spätantike war unter den Sassaniden die zurvanistische Variante des Zoroastrismus weit verbreitet, in der der gute und der böse Geist als die Kinder der „unendlichen Zeit“ (Zurvan/Zervan, Neupersisch Zaman) galten."). Die Zurvanisten waren eigentlich Atheisten.

    Die Bibel ist ja kein einheitliches Werk, sondern eine Geschichtensammlung. Diese Geschichten stammen aus verschiedenen Kulturen.

    Der Ouroborus, den du hier zeigst stammt aus der Alchemie. Er hat nichts mit Satan zu tun, sondern er ist ein Symbol das der Adept sieht, wenn er sein Werk verrichtet. Eigentlich ein Symbol für die Natur, die sich selbst verschlingt. Vergleichbar mit Kali, die ihre eigenen Kinder frisst.

    Du schreibst jeder müsse seinen eigenen Weg gehen. Was genau ist nun dein Weg? Siehst du dich als Satanist? Ist das was du schreibst tatsächlich nur eine Definition, oder identifizierst du dich damit? Was du selbst dazu meinst, bzw. ob es jetzt nur eine Beschreibung ist, oder ob du so denkst ist mir nicht klar. Das würde mich interessieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erstmal danke dir für deine Antwort

      Ob ein Satanist jetzt an ein höheres oder niederes oder gleichrangiges Wesen/Kraft oder ebend an nichts glaubt, ist nicht wichtig im Satanismus. Es geht nur um das eigene Selbst. Oftmals werden magische Symbole oder Gottheiten für das eigene selbst genutzt. Manche möchten auftreten wie Satan andere sprechen wie Jesus. Das hat aber nichts mit Glauben zu tun. Man nutzt diese Dinge für die Erfüllung seiner Ziele.

      Im Satanismus steht das ich immer an höchster Stelle und er danach kommen die Götter. Wer daran glauben will kann es, wer nicht der lässt es. Das spielt keine Rolle, solange man seine eigenen Wünschen folgt.

      Einen Widerspruch kann ich nicht finden. Du setzt jedoch einiges zum Satanismus vorraus. Aber Satanismus ist nur die völlige Freiheit des "Ich´s" mit einem absoluten Anspruch auf Wunscherfüllung.

      Individual Anarchismus und Satanismus haben einige Gemeinsamkeiten, sind aber nicht identisch. Beide versprechen Freiheit für den Menschen, doch setzt der Anarchismus noch Mittel und Regeln vorraus. Z.B. Keine Staatsherrschaft, Militär usw.
      Beim Satanismus ist dies offen.

      Theorien über die Wesen, ob sichtbar oder unsichtbar gibt es viele. Ich finde aber das man sich darin leicht verrennen kann. Es ist ein unendliches Spiel. Möchtest du heraufinden was für ein Wesen Satan ist muss du heraus finde wie Gott ist und dann noch wie die Menschen sind. Am Ende verliert man nur die Übersicht. Man kann nur sein eigenes Wesen begreifen und dann Gleichungen zu den anderen Wesen aufstellen.

      Der Mensch schafft es sowohl im Kollektiv (siehe Staaten) als auch einzeln zu überleben (sie Einsiedler). Ob der Mensch nun einsam oder in der Gruppe lebt, sollte von seinen Zielen abhängen. Will ich kreativ sein ziehe ich die Einsamkeit vor. Will ich viel Geld haben suche ich die Nähe zu andern Menschen.

      Leider kam es in der Geschichte dazu das Religionen genutzt wurden um Menschen zu unterdrücken. Aber der eigentliche Grund der Entstehung von Religionen war ja das der Mensch Fragen an seine Umwelt hatte die nur in übersinnlicher Form erklärt werden konnten.

      Ich habe keine Ansätze meiner Philosophie aus der Bibel oder der Kabbala entnommen. Meine Meinung nehme ich aus meinem eigenem Selbst. Ich benutze jedoch Metaphern aus Mythologie, Kabbalah oder sonstigen um meine Argumente bildhaft darzustellen. Ich nutze soetwas als Erklärungshilfe zu meinen Texten.

      Die Vorstellung eines Bösen Wesens begründet sich bestimmt nicht im Zoroastrismus. Vorstellungen des Bösen trägt jeder Mensch und intelligente Tier in sich. Das die Natur von dem Menschen damals nicht so verstanden wurde, wie wir das heute können. Lies sie hinter jeder Trockenheit und Überschwämmung ein anderes Wesen vermuten. Das glauben an übermächtige Wesen aber ist noch keine Religion, sondern nur Spritualismus. Erst wenn der Mensch versucht mit irgendwelchen Mitteln dieses Wesen zu beeinflussen wird Religion daraus.

      Ouroborus so wie er dort dargestellt wird hat nichts mit Satan zu tun. Und warum sagst du mir das??? Suchst du auf Teufel komm raus einen Grund zum meckern?

      Auf dein Schlusswort kann man nicht antworten. Ja jeder sollte seinen eigenen Weg gehen. Mein Weg spielt keine Rolle. Lies den Text, verarbeite ihn und dann sondere aus was du für unwichtig hälst.

      Löschen
  2. Wieso kommst du mit so einem Unsinn?

    "Was verstehst du dann eigentlich unter Satanismus? Du/oder der Satanist glaub(s)t nicht an ein höheres Wesen, also kannst du auch nicht an "Satan" glauben. Glaubst du an Satan, musst du auch an ein höheres Wesen glauben"

    Das hat rein garnichts mit dem Text da oben zu tun.

    AntwortenLöschen
  3. @der Hetzer Wieso nicht?
    @ McAratron "Suchst du auf Teufel komm raus einen Grund zum meckern?" lol
    OK du verstehst dich also als Philosoph. Damit hast du schon eine meiner Fragen beantwortet.

    Der Mensch kann alleine nicht überleben - in der Natur - jedenfalls nicht lange. Menschen sind keine Einzelgänger. Wer ganz alleine leben will ist gestört und somit trifft er keine Entscheidung, sondern folgt einem inneren Zwang. Aber natürlich ist es sinnvoll sich zeitweise zurückzuziehen wenn man kreativ sein möchte. Die schlimmste Strafe die es bei Naturvölkern gibt ist der Ausschluss aus der Gemeinschaft, nicht das Todesurteil. Einsiedler gibt es erst in Gesellschaften die schon nicht mehr natürlich leben und wo der Mensch Überschuss (mengenmäßig) ist.

    "Aber Satanismus ist nur die völlige Freiheit des "Ich´s" mit einem absoluten Anspruch auf Wunscherfüllung."

    Ich weiß nicht was das "ICH" ist und ich denke eine völlige Freiheit kann es niemals geben - es sei denn jemand lebt in einer illusionären Welt. Wenn die Welt aber real ist, gibt es nichts Absolutes. Man braucht sich nur den Kopf anhauen und schon ist man ein anderer Mensch, wenn man Pech hat. Ansprüche kann man natürlich haben, aber ...

    Aber das ist eben nur meine Philosophie. :)

    AntwortenLöschen
  4. "OK du verstehst dich also als Philosoph" Jeder der seine Gedanken mit anderen teilt ist (Laien-)Philosoph, oder?

    Ob der Mensch ein Gesellschafttier ist oder ob er genauso gut alleine Leben kann, darüber kann man sich streiten. Ich glaube halt das es so oder so gehen kann.

    Was das eigene "Ich" ist ist schwer herauszufinden. Mein Körper ist nicht das "Ich". Verliere ich ein Bein, so verliere ich nichts vom eigentlichen "Ich". Mein Geist ist auch kein Teil davon. Verliere meine schöpferischen Gedanken, geht auch nichts von meinem "Ich" verloren. usw usw. Also worauf kann man sein "Ich" reduzieren.

    Freiheit ist kein absoluter, singularer Zustand. Es kann nur der Weg der Freiheit gegangen werden, doch ein Ziel gibt es nicht.

    Ist nicht alles Bestandteil einer illusionäre Welt? Womit empfindest du denn die reale Welt? Mit deinen eigenen Sinne, mit Signalen die von deinem eigenen Leib gesendet werden. Realität und Illusion unterscheiden sich in diesem zusammenhang nicht. Es kommt auf den Betrachter an. Ist Gott Realität oder Illusion. Der eine sagt ja, der andere nein und beide Parteien sind sich absolut sicher. Jedoch bleibt das Objekt(Gott) dadurch unverändert.

    Wenn man sich den Kopf anhaut verändert sich nichts an dem "Ich" welches ich meine, sondern nur es ändert sich in deinem Beispiel nur das Verhalten.

    AntwortenLöschen
  5. An den mann/frau die diesen text geschrieben haben !
    Du duast mir ziehmlich leid !
    Den du bist einer der von der Wahrheit abgelnekt wurde oder selber die Wahrheit nicht sagt !
    Ich beschäftige mich mit satanismus schon länger als 2 jahren und hab mein leben dadurch verändert (christlicher weise )
    Bin 18 jahre war drognsüchtig und war von der Wahrheit abgelenkt worden !
    Ich will deine verlorene seele vil. Durch diesen text retten was ich aber weiss ist das es niemals so passiern wird !
    Bearbeite diesen satz gut in dein kopf lieber lucifer anbeter

    Adam und eva !
    Das erste was lucifer getan hat ist lügen !
    Und so regiert er gerade die welt ! (Illuminati)
    Er lügt ständig !
    So wie du !

    Andere Religionen sind falsch meinst du ?
    Das fehlen von dunkelheit ist licht
    Das fehlen von böse ist gut !
    Böse = lucifer
    Gut = liebe, ehrlichkeit, frieden
    Jesus ist für unsere sünden aufs kreuz gegangen und hat gelitten ! Weil er die , die an ihm glauben nicht verloren gehen sondern das ewige LEBEN BEKOMMEN !!!!

    rette deine eigene seele und lass dich nicht von sowos dreckiges verarschen !
    Dieses leben haben wir wegen einem grund bekommen !
    Um zu sehen ob wir es verdient haben mit jesus für die ewigkeit zu leben oder mit lucifer in der hölle für die ewigkeit zu leben !!
    weist du was das heist ?
    DAS ES EIN VERDAMTER TEST IST !!
    UND UNSER LEBEN SOO VERDAMT KURZ IST !!!!

    anti christ !
    Anti jesus !
    Gegen jesus
    Gegen menschen !
    Lucifer liebt dich nicht ! Er haßt dich ! Und will nicht alleine in der hölle schmoren !!

    Ich weiß das es schwer ist aus ein satanist zum christentum zu kommen !
    Doch bevor du deine seele verlierst an einem der gegen dem echtem gott kämpft zu verlieren, würde ich mich lieber mehr mit diesem thema beschäftigen lieber lucifer anbeter !

    Ich wünsche deine verlornen seele viel glück und hoffe das du zur wahrheit komst !

    Und falls ich jetzt getötet werde von satanisten hahaha dann bin ich echt froh das ich von dieser kranken und bösen welt weg komme !
    Danke !


    AntwortenLöschen
  6. Bist du high??? Selten so einen Schwachsinn gelesen! Es gibt keinen Gott, es gibt keinen Gott im Himmel sowie einen Teufel in der Hölle keinen Himmel keine Hölle. Idioten des Monotheismus ihr Christen, Juden und Muslime betet den selben Gott an aber seht in ihm jeweils einen anderen mit eigenen Charakter. Ja ein Mann namens Jesus ist am Kreuz gestorben genau wie viele andere Männer und Frauen in der Zeit über die heut keiner mehr redet. Leider werdet auch ihr Dschihadisten erst im Tod erfahren das es kein Paradies mit Jungfrauen gibt aber im Tod gibt es kein Bewusstsein mehr, ihr Deppen. Auch ihr Juden seit nicht besser auch ihr töted gern und reichlich Menschen Frauen und Kinder und besiedelt deren Land die Nazis waren ähnlich wie ihr. Religion töted Menschen mehr nicht. Ich brauch keinen Gott um glücklich zu sein, das Paradies ist hier auf Erden und solllte von jedem Menschen geschützt werden sowie seine Tiere aber nein wir zerstören unser Paradies weil einige religiös verblendet glauben nach dem Tod ins wahre Prardies zu kommen. wacht auf noch ist es nicht zu spät selbst zu denken und wirklich zu leben ohne Verbote und Zwänge ja man soll sich gegenseitig achten und respektieren aber aufrecht leben ohne als Sklave eines der Menscheit überdrüsigen Gottes mich 5 mal vor ihm in den Dreck zu werfen obwohl er mich und niemanden liebt. wie auch er existiert nicht. Aber die Erde sowie die Sonne existieren mit einem riesigen Universum existiert mit und auch ohne uns oder irgend eines Gottes. Peace! ciao Benny Darker 2015

    AntwortenLöschen